Outdoor-Learning: Besuch der Klasse 3b beim Oberneulander Lehrbienenbestand

In der Nachbarschaft zur Grundschule Oberneuland befindet sich der Lür-Kropp-Hof mit dem Lehr- und Schaubienenbestand des Bremer Imkervereins v. 1875. Dieser anerkannte außerschulische Lernort ist das Ziel der 3b, um alles über die Bedeutung von Bienen für den Obstanbau zu lernen.
An einem kalten aber sonnigen Herbsttag machen sich die Schüler auf zu einem kurzen Spaziergang zum Imkerverein, der die Kinder eingeladen hat. Der Lehrbienenbestand liegt am Rande einer großen Obstwiese mit vielen Apfelbäumen, die nun erntereif sind.
Die Klasse wird in zwei Gruppen eingeteilt. Die Apfelgruppe bekommt lange Stäbe (sogenannte Obstpflücker), mit denen sie die Äpfel erntet. Anschließend werden die Äpfel zerkleinert, gemahlen und dann mit einer Obstpresse zu frischem Apfelsaft gepresst. Das Schneiden und Mahlen der Äpfel stellt für einige Kinder eine echte Herausforderung und eine neue Lernerfahrung dar. Die Bienengruppe lernt in dieser Zeit alles über das Bienenvolk und die Bedeutung der Bienen für Mensch und Umwelt: Blumen brauchen Bienen um sich fortzupflanzen, Bienen brauchen Blumen um Nahrung zu sammeln. Gäbe es keine Bienen mehr auf der Welt, hätte dies einen enormen Einfluss auf die Vielfalt der Pflanzen. Fast alle Nutz- und Kulturpflanzen in Norddeutschland sind auf die Bestäubung durch Bienen angewiesen. Die Verfügbarkeit eines Großteils der Nahrungsmittel wie viele Obst- und Gemüsesorten, aber auch Nüsse und Öle haben wir Bienen zu verdanken. Die Kinder sind sehr interessiert und freuen sich über das Bienenspiel, bei dem die Kundschafterbiene Honigbonbons für den gesamten Bienenstand findet. Nach einer kleinen Pause mit Brot, Butter und leckerem Bremer Honig sowie dem selbstgepressten Apfelsaft tauschen die beiden Gruppen. So haben alle Kinder die Möglichkeit sich mit beiden Themen zu beschäftigen.
Der Apfeltag stellt eine willkommene Abwechslung zum Schulalltag dar. Die Schüler haben viel Spaß an dem Ausflug und beteiligen sich intensiv an den Outdoor-Learning-Aktivitäten.
Vielen Dank an Frau Espitalier für die kurzfristige Organisation und an Rita Schinkel vom Imkerverein sowie an Frank Weber, Leiter der Umwelt-Lernwerkstatt Osterholz Tenever.

Stefanie Holzberg

Der Schulchor auf Achse

Wenn Kinder Weihnachtslieder singen, geht den Erwachsenen dabei doch immer wieder gern das Herz auf… So auch wieder im Dezember 2017, als unser Schulchor für drei Auftritte „gebucht“ worden war.

Wie schon in den vergangenen Jahren hatte der Verein Overnigelant e.V. uns gebeten, bei ihrer alljährlichen Senioren Weihnachtsfeier im Lür Kropp Hof aufzutreten. Das Ehepaar Müller bereitet dies zusammen mit einem Helferinnenteam immer wieder sehr liebevoll vor. Für die Kinder wird ein extra Tisch gedeckt mit allerlei süßen Leckereien und Getränken, so dass die Chorkinder aus den 2., 3. und 4. Klassen bestens gelaunt und mit gut gefüllten Mägen in Begleitung von Frau Sense (Gesang) und Frau Espitalier (Akkordeon und Ukulele) text-und stimmsicher ihre Lieder vortrugen.
Wie schon in den letzten Jahren war auch Pastor Mühring von der Oberneulander Kirche mit von der Partie, der spontan das eine oder andere Lied auf der Gitarre mitzuspielen wusste.
Diese Veranstaltung ist jedes Jahr wieder ein großer Spaß für die Kinder und auch für 2018 wurden wir bereits gebucht.

Eine gänzlich neue Erfahrung hingegen waren die zwei Konzerte, welche die Kinder zusammen mit der Sängerin Stefanie Golisch im Klatte Hoff geben durften. Diese hatte sich überlegt, ihre Weihnachtskonzerte dieses Mal unter das Motto „Weihnachten aus Kindersicht“ zu stellen. Vor vollem Haus bestritt unser Schulchor hier jeweils die erste Hälfte des Konzerts, welches einmal am Nachmittag und einmal am Abend gegeben wurde. Begleitet von einer professionellen Pianistin sangen die Kinder teils allein, teils zusammen mit Stefanie Golisch altbekannte und neuere Weihnachtslieder. Während Frau Golisch allein sang oder Gedichte und Geschichten vorlas, saßen die Chorkinder vor dem schön geschmückten Weihnachtsbaum auf der Bühne und hörten interessiert zu.
Die Konzerte waren ein voller Erfolg und haben allein Beteiligten großen Spaß gemacht.

Chor 2017 2

Chor 2017

Was im Garten leuchtet

Vom 17. bis 20. September 2017 traten unsere Chorkinder der 3. und 4. Klassen in insgesamt sieben Aufführungen mit Herbstliedern zusammen mit den Gebrüdern Jehn im Haus im Park auf.
Bereits vor den Sommerferien hatten die Proben für die Kinder begonnen.
Neben den Kindern aus Oberneuland waren auch der Chor der Grundschule Ellenerbrokweg, eine 3. Klasse von der Grundschule Parsevalstraße und flötende Viertklässler aus der Horner Grundschule mit von der Partie.
Bereits zum wiederholten Male durften wir ein Teil dieser Aufführungen sein und auch in diesem Jahr waren unsere Kinder mit Begeisterung dabei.

Die 3c im Zentrum für Luft-und Raumfahrt

Die 3c beschäftigt sich im Sachunterricht derzeit mit dem Thema Weltraum.
„Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unseren Nachthimmel“ als Merksatz für die Planeten unseres Sonnensystems war den meisten schonmal geläufig, als man sich am 10. Dezember auf den Weg zum School Lab des DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) machte.
Dort gab es gleich nach der Begrüßung erst einmal eine Führung von Dr. Stiefs durch das Laborgebäude. Hier konnte man besichten, wo die Wissenschaftler des Instituts arbeiten und erfahren, warum sie dabei wie Ärzte bei Operationen gekleidet sind.
Im School Lab konnte die Klasse anschließend selbst forschen und tüfteln. In kleinen Gruppen wurden Raketen und Lander gebaut, sowie Experimente mit dem Vakuum gemacht.
Den Höhepunkt des Projekttags bildete der gemeinsame Raketenstart.
Dieser Tag wird wohl allen Kindern der 3c noch lange in Erinnerung bleiben.

Labor-Praktikum im Ökumenischen Gymnasium

In der ersten Dezemberwoche waren unsere Dritt- und Viertklässler ins Ökumenische Gymnasium eingeladen, um dort, angeleitet von Zehntklässlerinnen, im eindrucksvollen Labor zu experimentieren.
Die Experimente, welche die Zehntklässlerinnen gemeinsam mit ihrem Biologielehrer vorbereitet hatten, wurden in Dreier- oder Vierergruppen durchgeführt. Dabei waren die Kinder ausgerüstet mit weißen Laborkitteln, Schutzbrillen und Laborjournalen, in denen es an jeder Station etwas zu protokollieren gab.
Große Begeisterung wurde hervorgerufen durch fliegende Teebeutel, sich verfärbenden Rotkohlsaft, zerlaufende Farben und Vieles andere mehr.
Wir danken dem ÖG ganz herzlich für dieses hervorragend vorbereitete und sehr interessante Angebot, welches unsere Schülerinnen und Schüler nun schon im dritten Jahr genießen durften!